Der Schlamm aus der Eiszeit
Healing Gaia

Stellen wir uns einmal vor, in welcher Verfassung die Erde vor ca. 12.000 Jahren war. Gab es damals Industrie, Chemikalien, Handys, Abgase, Satelliten, Impfungen, Glutenintoleranz, Konservierungsmittel, Genfood, Chemtrails, raffinierten Zucker….? Nein.

Die Natur war Natur, das Leben im Gleichgewicht, Entstehen und Vergehen in göttlicher Ordnung. Das Wasser war sauber, die Luft rein. Das Sonnenlicht kam auf der Erde an, schenkte Leben und Lichtenergie. Photonen, als übergeordnete Instanz des Lebendigen, genau wie Wasser und Sauerstoff, trugen Informationen, die paradiesisch anmuten lassen. Mutter Erde pulsierte vor Leben. Das Vergängliche biologischer Wesen floss zurück in den ewigen Kreislauf von Leben und Sterben.

Wenn es etwas gäbe, ein Stück dieser paradiesischen Natur, was könnte es für uns tun?

Nun, es könnte uns nähren, uns reinigen, uns „umstimmen“, uns klären, uns erinnern…

Aus unberührter Natur, tief unter einem 114 ha großen See in Weißrussland, geschützt vor den Zugriffen der Zivilisation (inkl. Radioaktivität) wurde erst kürzlich ein Schatz geborgen: Healing Gaia schlamm.

Doch von Anfang an…

Sapropelschlämme aus dem Sudobl-See in Minsk Was ist Sapropel?

Sapropel/Faulschlamm entsteht unter natürlichen Bedingungen am Grund nährstoffreicher, stehender Gewässer, durch die biochemische Umwandlung organischen Materials bei Abwesenheit von Sauerstoff. Zusammen mit von außen in das Gewässer eingetragenen Tonpartikeln bildet die umgewandelte organische Substanz schlammige Massen, die durch Metallsulfide grau bis tiefschwarz gefärbt sind. Faulschlämme können sich verfestigen und so ein Gestein bilden, den Sapropelit, der auf Grund des relativ hohen Anteils an mineralischen Substanzen zu den Akaustobiolithen, den nicht brennbaren Organogenen Sedimentgesteinen (Biolithen), zählt. Sapropele werden in der Bodenkunde bei den subhydrischen Böden eingeordnet. In der Geologie werden sie mit anderen organoreichen Sedimenten unter dem Oberbegriff Mudden/Seeschlamm zusammengefasst. Sie gelten als ein frühes Stadium auf dem Weg der Umwandlung von Biomasse in fossile Brennstoffe, speziell in Erdöl und Erdgas. (Quelle: Wikipedia)

Der Sudobl-See, 114 ha groß, liegt in der …Gegend zwischen den Flüssen dem baltischen und dem Schwarzen Meer. Der Süßwassersee Sudobl in der Republik Weißrussland ist die einzige Quelle Osteuropas mit diesem einzigartigen Sapropelschlamm. Vor mehr als 13.000 Jahren begann bereits die Ablagerung des Sapropelschlamms im Sudobl-See. Laut Beschluss der verantwortlichen Ministerien der Republik Weißrussland wurde der Sapropelschlamm als balnearische Ressource klassifiziert und darf per Gesetz genutzt werden für balnearische Anwendungen, für Gesichtspackungen, als Zutat für medizinische Zubereitungen, als Tierarznei und für die Schönheitsindustrie.

Derzeit werden drei verschiedene Schichten, bzw. Arten von Sapropelschlamm gefördert:

Schwarzer Schlamm

Grüner Schlamm

und der gewöhnliche braune Schlamm.

Herkunft und Entstehung

Menschen nutzen die Lebenskraft der Natur – Bäume, Kräuter, Honig, Tonerden, Schlämme bzw. Moor. Beträgt die Lebensdauer von Kräutern vielleicht nur einen Sommer, von einigen Bäumen vielleicht ein paar Hundert Jahre, können Schlämme und Moor die Energie von Tausenden von Jahren akkumulieren. Sapropelschlämme vereinen in sich ein komplexes natürliches System, das in Süßwasserbassins aus abgestorbenen Wasserpflanzen und aus abgebauten Organismen in Jahrhunderte langer Synthese entsteht. Die Schlämme sind reich an natürlichen Mineralien, und organischen biogenen Verbindungen, und werden deshalb sehr leicht vom menschlichen Organismus aufgenommen. Wenn diese Schlämme mit dem menschlichen Organismus interagieren, sorgen sie für den optimalen Ionenaustausch zwischen Haut und Schlammanwendung. Die Wirkung des Sapropelschlamms vereint die Versorgung mit Energie, Information und aktiven, biologischen Substanzen auf molekularer Ebene in sich. Tatsächlich wirken sie individuell und gezielt auf jeden Anwender. Die biologischen und biochemischen Verbindungen penetrieren durch die Haut ins Gewebe, um ihre Wirkung zu entfalten. Die kurative Wirkung bleibt dabei aber keinesfalls nur lokal am Ort der Anwendung, sondern wirkt sich auf den gesamten Organismus aus, da die Wirkstoffe über die Haut in den Blutstrom gelangen.

Die Eigenschaften des Sapropelschlamms hängen direkt ab von der Formationsperiode, Reinheit der Ausgangssubstanzen, also der Pflanzen und Organismen, Lokalisierung des Wasserbeckens, von den herrschenden Umweltbedingungen und dem Klima. Am verbreitetsten sind die folgenden Moortypen:

Schlamm/Schlick

Torf

Sapropel/Faulschlamm

und Knoll therapeutisches Moor.

Die organischen Komponenten der Sapropels, die zwischen 28 und 95% des Volumens ausmachen, enthalten flüssige und feste Kohlenhydrate bzw. Zuckerverbindungen (wie beispielsweise Glykoproteine), Ester, organische Säuren, Alkohole, wasserlösliche Huminverbindungen, die Huminsäuren und Fulvosäuren als hochaktive biologische Agenzien, als wirksame Bestandteile haben. Außerdem kommen in Sapropelen Chlor, Sulfate und Kohlenwasserstoff-Anione, Calcium, Magnesium und Spurenelemente in besonders großen Mengen vor. In Sapropelen finden sich außerdem Aminosäuren und andere bioaktive Substanzen, wie Vitamine der Gruppen B, D, C, E, Folsäure, Karotin, Chlorophyll und verschiedene Fermente/Enzyme.

Sapropel enthält keinerlei pathogene Mikroben, jedoch Mikroorganismen, die antibiotische Wirkungen entfalten, die für die evidenten antiseptischen Eigenschaften des Sapropelschlamms verantwortlich sind.

Sapropel aus dem Sudobl-See ist frei von toxischen Metallen und radioaktiven Belastungen.

Was geschieht, wenn Sapropelschlamm am menschlichen Körper angewendet wird?

Die Wirkung des Sapropelschlamms ist ein Zusammenspiel aus thermischen, mechanischen und biochemischen Faktoren, die einen Einfluss auf den menschlichen Organismus ausüben. Durch die thermischen Eigenschaften des Sapropelschlamms – einerseits die Aufwärmbarkeit, und andererseits die hohe Wärmeleitfähigkrit – wird die bedeutende Wärmespeicherkapazität, und damit verbunden eine allmähliche Wärmeabgabe an den Körper und die tiefe Penetration ins Gewebe gewährleistet. Dies beschleunigt Stoffwechselvorgänge und Redoxprozesse.

Sapropelschlamm weitet die Kapillargefäße der Epidermis und so können wechselseitige Stoffwechselvorgänge und Stoffaustausch über die Zellmembranen stattfinden. Kurative Substanzen werden über die Epidermis aufgenommen und toxische Substanzen werden an den Sapropelschlamm abgegeben.

Mechanische Rezeptoren der Haut reagieren auf den Reiz der äußeren Anwendung und stimulieren reflektorisch die Körperantwort. Auf der chemischen Ebene findet der Stoffaustausch organischer und anorganischer Substanzen des Sapropelschlamms statt.

Wie funktioniert das genau?

Sapropelschlamm hat besonders hohe feuchtigkeitsbindende Kapazitäten. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass die kolloidalen Partikel, die den organischen Anteil des Sapropelschlamms ausmachen, in der Lage sind, besonders hohe Mengen an Wasser zu binden. Dergestalt gebundenes Wasser ist somit Träger all der kurativen Substanzen. Es gilt hier zu bedenken, dass das gebundene Wasser so alt ist, wie der Schlamm selbst. Das heißt, das Wasser von Orio black ist weit mehr als 10.000 Jahre alt, und trägt somit auch die Information, die so alt ist. Dies ist besonders relevant bei der inneren Anwendung, weil diese uralte Information des gebundenen Wassers auf der feinstofflichen Ebene eine transformativ regulierende Wirkung auf die Körperflüssigkeiten entfalten kann.

Die hoch konzentrierten Mikroelemente wie auch Vitamine und Mineralien im Sapropelschlamm dringen auf Grund ihrer geringen Molekulargröße sehr leicht in die Haut ein. Sie gelangen transdermal in den Blutstrom und somit in den gesamten Organismus.

Wirkung auf den menschlichen Körper

Der Sapropelschlamm aus dem Sudobl-See hat kurative Eigenschaften, die sich auf den gesamten Organismus auswirken.

Einige Beispiele:

– regt den Lymphfluss an und verbessert die Durchblutung des Gewebes, indem Kapillare sowohl erweitert als auch die Kapillarwände gekräftigt werden.

– optimiert die Zusammensetzung des Blutes. Beispielsweise werden LDL-Cholesterinwerte gesenkt.

– Stoffwechselprozesse innerhalb der Gewebe werden stimuliert, da u. a. der Sauerstoffaustausch und die Sauerstoffsättigung der Gewebe intensiviert wird.

– zeigt eine deutliche antibakterielle Wirkung

– stimuliert Funktionen des vegetativen Nervensystems, weil es als kraftvolles physiologisches Stimulans wirkt.

– aktiviert Immunprozesse, tonisiert und vitalisiert.

– verdrängt erfolgreich pathogene Keime der Schleimhautflora im gesamten Organismus

– beruhigt und unterbindet inflammatorische Prozesse, ohne die nützliche Keimbesiedelung zu beeinflussen.

– reduziert die Chloridmenge im Urin.

– versorgt den Körper mit notwendigen Mikroelementen, Vitaminen, Aminosäuren und Glykoproteinen

– ist hypoallergen

– das im Sudobl-Sapropelschlamm gebundene Wasser trägt die Information von mehr als 10.000 Jahren alter Weisheit, Gesundheit, Energie, Reinheit und Leben.

Diese komplexen Wirkmechanismen, aber auch Wirkungen, die bis dato noch nicht erforscht sind, machen den Sapropelschlamm aus dem Sudobl-See einzigartig und über alle Maßen kostbar.

Schwarzer und grüner Sapropelschlamm aus dem Sudobl-See

Das Leben in dem See, nachdem es sein erstes biologisches Ende gefunden hatte, sank auf den Grund und durchlief tiefe biochemische Transformationsprozesse, wie dies naturgemäß stattfindet. Beide Schlammtypen haben sich gebildet aus der breiten Fülle von Algen, Phytoplankton, Zooplankton, kleinen Krustentieren, Süßwassertieren, Kleinfischen wie beispielsweise Stichlingen, aber auch Blütenpollen und Pflanzensporen, die einst vom Wind in das Gewässer getragen wurden.

Diese Prozesse jedoch spielten sich in unterschiedlichen Umweltbedingungen ab, was dann zur Formation verschiedener Typen von Sapropelschlamm geführt hatte. Ein Überschuss an Sauerstoff führte zur Bildung des schwarzen Sapropelschlamms, wohingegen grüner Sapropelschlamm sich in sauerstoffarmer Umgebung entwickelte. Dadurch unterscheidet sich die Umwandlung organischer Verbindungen, und somit unterscheiden sich natürlich auch die Mengen der aktiven Komponenten

  1. Prozentuale Anteile biochemischer Komponenten des schwarzen Sapropelschlamms aus dem Sudobl-See

Schwarzer Sapropelschlamm wird charakterisiert durch maximalen Anteil von Huminsäuren, mineralischen Anteilen (Oxide, Salze, Makro- und Mikroelemente), feinste Tonerden, diatomaren Bleichen, blaue und ockerfarbenen hormonähnlichen Substanzen (Triterpenoide), Teeren und organisch gebundenen Mineralien. Auf Grund dieser reichhaltigen Inhaltsstoffe besitzt dieser schwarze Sapropelschlamm sanfte Reinigungs- und Entgiftungseigenschaften und verbessert so den Stoffwechsel, unterstützt die Zellregeneration und moduliert sowohl das Immunsystem als auch das periphere Nervensystem.

Schwarzer Sapropelschlamm aus dem Sudobl-See ist bei äußerlicher Anwendung besonders geeignet für fettige und Problemhaut.

  1. Prozentuale Anteile biochemischer Komponenten in grünem Sapropelschlamm des Sudobl-See

Grüner Sapropelschlamm hat ausgeprägte antioxidative und regenerative Eigenschaften auf Grund der hohen Anteile von Karotinoiden, Tocopherolen, Polyphenolen, Chlorophyll, Flavonoiden, Phospholipiden, Enzymen, etc.

Grüner Sapropelschlamm aus dem Sudobl-See enthält doppelt so viele Lipide wie beispielsweise in anderen organischen Saproleschlämmen, dagegen ist der Anteil von Huminsäuren eher niedrig mit ca. 8%.

Dieser grüne Sapropelschlamm wird bei äußerlicher Anwendung eher für normale, trockene und empfindliche Haut empfohlen.

Kosmetische Wirkungen der Sapropelschlämme des Sudobl-See:

– entzündungshemmende und desensbilisierende Wirkung

– Schutz vor den schädlichen Einflüssen von Freien Radikalen

– hemmen den Alterungsprozess

– verbessern Elastizität und Hautfestigkeit

– verleihen der Haut ein frisches Aussehen

– befeuchten das Stratum Corneum der Epidermis

– haben bakterizide Wirkung, eliminieren ca. 95% pathogener Bakterien, Pilze und neutralisieren Toxine

– sind hochwirksam gegen Cellulite und verhindern Cellulitebildung

Verwendung von Sapropelschlämmen in der Schönheitsindustrie

– Gesichts- und Körperpackungen

– Haarmasken und -packungen zur Kräftigung der Haare und zur Stimulation des Wachstums

– Produkte gegen Schuppenbildung

– Produkte gegen Cellulite

Hautpflege

Sapropelschlämme behandeln auf Grund ihrer einzigartigen Zusammensetzung sehr effektiv die Funktionen des gesamten Organismus, besonders natürlich der Haut. Allerdings gilt es zu bedenken, dass die Sapropelschlämme des Sudobl-See transdermal auf den ganzen Körper wirken. Dabei ist die Haut unser größtes Organ, das ständige gute Pflege benötigt: Reinigung, Ernährung, Feuchtigkeit und Schutz.

Man wird kaum eine andere Substanz finden als diese Sapropelschlämme, die einerseits so sanft und effektiv die Haut vor toxischen Einflüssen zu schützen vermag, und die sie andererseits mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt, das Immunsystem und den Stoffwechsel, sowie die Regeneration von Zellen und Nervenfasern stimuliert.

Die Haut hat unterschiedliche Bedürfnisse abhängig vom Alter, vom Hauttyp und von den herrschenden Umweltbedingungen, jedoch sind einige Grundprinzipien der Pflege immer dieselben.

Allgemeine Empfehlungen für den Gebrauch der Sapropelschlämme aus dem Sudobl-See

Die pastöse Textur der Schlämme vereinfacht die lokale Anwendung, denn weder sind spezielles Equipment noch medizinische Qualifikationen vonnöten. Die Anwendung ist völlig unkompliziert.

Es empfiehlt sich, die Anwendung des Schlamms am Abend als Routine einzuführen, denn sie macht die Haut weich, beruhigt das Nervensystem und fördert einen erholsamen Schlaf. Wir nennen dies liebevoll die „Sapropel-Meditation“